Gedenkspuren erfahren

Die Vernetzung und Weiterbildung zeitgeschichtlich engagierter und interessierter Menschen ist ein Teil unserer Arbeit innerhalb der Fachstelle ZEIT/GESCHICHTEN Oberlausitz. Dies nahmen wir zum Anlass mit insgesamt 18 Personen die Gedenkstätte Pirna-Sonnenstein zu besuchen.

Dieser Gedenkort bringt auf eindrückliche und bedrückende Weise näher, das „Geschichte“ nie weit ab geschieht – sondern vor der eigenen „Haustür“, in der eigenen Region.

Im Zuge des Euthanasie-Programms T4 wurden in der Tötungsanstalt Pirna-Sonnenstein zwischen 1940 und 1941 15.000 Menschen ermordet. U.a. 160 Kinder und Jugendliche wurden dabei aus dem Katharinenhof Großhennersdorf abtransportiert und umgebracht.

Innerhalb einer fachkundigen Führung lernten die Anwesenden einige dieser Schicksale näher kennen. Der zweite Teil der Weiterbildung blickte ins heute – hier lernten alle Teilnehmenden das Projekt „Gedenkspur sprühen“ kennen – welches durch die Aktion Zivilcourage im Stadtbild von Pirna umgesetzt wird. Mit Schablonen und Spray gestalteten wir eine Straßenzeile im Stadtzentrum und kamen dabei mit Interessierten vor Ort ins Gespräch.

Nach einem intensiven Tag voller Informationen, Eindrücken und Begegnungen traten wir am späten Nachmittag die Heimfahrt Richtung Zittau an.

Herzlichen Dank für das Interesse aller Mitfahrer:innen, aber auch der Gedenkstätte Pirna-Sonnenstein und der Aktion Zivilcourage.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*