Jüdisches Leben – damals und heut

Die Geschichte unseres Vereins Hillerschen Villa ist eng mit der Familiengeschichte der Familie Hiller verbunden. Umso glücklicher waren wir, als uns in der letzten Woche Claudia Siede-Hiller, Enkelin von Gustav Hiller (Gründer der Phänomenwerke Zittau), besuchte.

Gemeinsam mit Ihrer Schwester Anne Frommann war sie Anfang der 1990er Jahre „verantwortlich“, dass ihr Großelternhaus am Klienebergerplatz unserem Verein in einer Schenkung überlassen wurde. Seit jeher stehen wir im engen Verhältnis.

Eine besondere Begegnung fand dabei für Claudia Siede-Hiller beim Besuch des Zittauer jüdischen Friedhofs statt. Der letzte Besuch lag gut 20 Jahre zurück – einer Zeit, als der Friedhof aus dem Augen der Öffentlichkeit verschwunden war. Nun war es „endlich“ möglich, dass sie das Grab Ihrer Urgroßmutter – Marie Freund (1842 – 1920) – besuchen konnte.

Und nicht nur dass, sie erlebte direkt vor Ort – dass sich derzeit zwei Gruppen von jungen Menschen mit der jüdischen Geschichte unserer Region beschäftigen – wir sind dankbar für diese Begegnungen.

Weitere Infos zu den Initiativen:

www.mazewa.eu und www.lanternafuturi.net

Claudia Siede-Hiller am Grab ihrer Urgroßmutter Marie Freund.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*